Heilhypnose & Hypnotherapie

Die Hypnosetherapie ist ein uraltes Heilverfahren, bei dem Trance-Phasen gezielt herbeigeführt und in einer Art Kurzurlaub für Körper und Seele genutzt werden, um Probleme und Störungen zu beheben.

Schon alleine das Wort „Hypnose“ bereitet manchen Menschen Angst. Vor allem vor Willenlosigkeit und dass sie dann Sachen machen, die sie nicht wollen. Ich möchte Sie hier über den Mythos aufklären.

Dieser Glaube über Hypnose entstand durch die Showhypnose, die schon vor 100 Jahren durchgeführt wurde, um die Menschen zu beeindrucken. Aber ganz ehrlich, welche Menschen gehen auf die Bühne? Schüchterne bestimmt nicht. Die Menschen, die dann auf der Bühne stehen, wollen gesehen werden und machen das Spiel natürlich mit. Das heißt, sie bekommen alles mit und könnten sich jederzeit dagegen wehren, aber sie tun es nicht, weil es ihnen gefällt. 




Was ist „Hypnose“ und wie wirkt sie?

Man sollte „Showhypnose“ von der „Heilhypnose“ unterscheiden. Die Showhypnose ist gut, um den Menschen zu demonstrieren, wie stark Hypnose wirkt und das man dadurch vieles im Unbewussten bewegen und erreichen kann, z.B. Ängste auflösen. Hypnose ist ein Trancezustand, indem man sein Bewusstsein (das ja auch unser innerer Richter und Zweifler ist) auf Reisen schickt und sich dann mit dem Unbewussten (welches offen für alles ist) unterhält. Was ist das Unbewusste? Wir atmen ohne darüber nachzudenken, die Verdauung funktioniert auch einfach so und unser Herz schlägt auch ohne unser bewusstes zutun. Das

z.B. wird von unserem Unbewussten gesteuert. 

 

Wie kann ich mir das vorstellen? In Hypnose wird das Bewusstsein unscharf. Geräusche und andere Reize werden ausgeblendet und die Konzentration richtet sich nach Innen. Der Atem wird ruhiger und der Blutdruck sinkt leicht ab. Auch wenn es für Außenstehende so aussieht, als würde man schlafen, so ist eher das Gegenteil der Fall.

Der Geist ist hellwach und die Konzentration ist erhöht. In diesem Zustand hat man einen gewissen Abstand zu Situationen und kann Lösungsmöglichkeiten besser annehmen und dadurch Probleme leichter lösen.

Dieser Zustand der Hypnose ist sehr angenehm. Man fühlt sich sehr wohl, entspannt und geborgen, aber würde nie etwas machen, was man im Wachzustand nicht auch täte. Man ist nicht weggetreten, wie im Koma und willenlos dem Hypnotiseur ausgeliefert.

Man kann jederzeit, wenn man das möchte, in den Wachzustand zurück kehren. Man muss nur die Augen öffnen. 



Ein Beispiel

Es ist noch kein Mensch in Trance hängen geblieben, dafür sorgt der Körper ganz alleine.

 

Ein Beispiel: Sie gehen jeden Abend ins Bett zum Schlafen und wachen nach einer bestimmten Zeit wieder auf. Sie würden nicht einfach das restliche Leben verschlafen. Das ist von der Natur so vorgesehen. Und deshalb würden sie, auch wenn der Hypnotiseur sie nicht zurück holt, nach einiger Zeit automatisch wieder aus diesem Zustand aussteigen.In der Trance werden dem Unbewussten Suggestionen angeboten und wenn sie damit einverstanden sind, auch fest verankert. Das Unbewusste nimmt die Suggestionen an und dadurch kann Heilung entstehen. Das geht nicht, wenn sie sich dagegen wehren. Deshalb funktioniert Hypnose nur mit Zusammenarbeit, vergleichbar mit dem Paartanzen. Je besser man sich aufeinander abstimmt, umso besser sind die Ergebnisse.

 

Daher wird in meiner Praxis auch erst ein intensives Vorgespräch geführt, bei dem alles besprochen wird. In Hypnose werde ich nur das Besprochene suggerieren. Die Trancetexte werden  individuell auf den Klienten/Patienten zugeschnitten, damit die bestmögliche Wirkung erzielt werden kann.

Das Wichtigste ist das „Wollen“ und Vertrauen zum Hypnotherapeuten.

 

 


Studien belegen den Erfolg

Studien können belegen: medizinische Heilhypnose wirkt. Hypnose ist aber kein Wunderwerkzeug. Sie kann sofort Besserung bringen, aber in der Regel wirkt sie nach. Ein Beispiel: Wenn Sie ein Geschwür im Körper haben, operiert der Arzt es raus. Dann haben Sie erst einmal eine Erleichterung, weil der Druck weg ist, aber eine frische Wunde. Diese Wunde braucht auch Zeit um zu heilen. So in etwa kann man es mit der Hypnose sehen.



Was ist „Trance“?

Trance ist ein Zustand zwischen wach sein und Schlafen. Das Umfeld und Geräusche werden ausgeblendet, treten in den Hintergrund und man ist nur noch auf eine Sache konzentriert.Ein Beispiel was viele Autofahrer schon erlebt haben. Sie fahren eine bekannte Strecke und sind so in ihre Gedanken versunken und auf einmal sind sie schon am Ziel angekommen und fragen sich, wie sie hierher gekommen sind. Das war Trance. Man ist in vielen Situationen öfter mal in Trance. Immer dann, wenn man so auf eine Sache konzentriert ist, dass man von seinem Umfeld nichts mehr mitbekommt.

 

Trance ist allgegenwärtig und nichts Seltenes. 

Die Menschen wissen das nur nicht und daher bekommt das Wort „Trance“ etwas mysthisches, obwohl es was ganz normales ist. Viele Urstämme haben früher erfolgreich die Trance zur Heilung genutzt. 

 

Hypnose wird schon erfolgreich auch in der Schulmedizin eingesetzt, z. B. beim Zahnarzt (Zahnarztangst, Schmerzunempfindlichkeit) und auch bei Gehirn-OPs (bei denen der Patient wach sein muss) zur Ausschaltung des Schmerzes. Die Wirksamkeit der Hypnosetherapie ist an mehreren Hundert kontrollierten Untersuchungen mit über 10.000 Patienten nachgewiesen.